GRAPHICAL OPTICAL BLACKOUT

installationen_gobo_06

Gobo-Rotation durch ein Atelierfenster, Projektionsdiagonale 9 Meter

Die erste Installation der global angelegten Werkstruktur ist die Rauminstallation GRAPHICAL OPTICAL BLACKOUT. In einem Atelier, das kurz vor dem Abriss steht und von der Plattform München851 öffentlich zugänglich gemacht wurde, wird am 13. Juli eine Schattenrotation installiert. Durch die neue Materialisierung, Visualisierung und Kontextualisierung des Zwischenraums aus dem perfekten Raumdesign der Science Fiction Gattaca (-> GOBOTAG_STRUKTUR) stellt sich die Frage nach dem perfekten Atelier.

Der Zwischenraum wird als Gobo materialisiert und als doppelt projizierte Schattenrotation monumentalisiert. Zum einen wird die GOBO-Rotation von außen auf die trüben Atelierfenster und die Blätter einer Kastanie projiziert. Zum anderen zeichnet sich das GOBO durch die Transluzenz der Fenster zusammen mit den Schatten der Fensterkreuze und der Blätter an der dahinterliegenden Wand des Innenraums ab.


Besucher-Video

Die unveränderte Geschwindigkeit der Rotationsloops (11sec/pro Umdrehung) suggeriert für den Zeitraum von drei Stunden eine andauernde Zeitschleife. Die Gleichmäßigkeit der Bewegung wird von Irritationen begleitet, die in der Projektion alle 30 Sekunden durch den Wechsel zweier Lichttemperaturen stattfinden.